Rückblick Februar 2020

Rückblick Februar 2020

Alaaf Genoss:innen! Die jecke Zeit ist vorüber – bei uns hat sich trotz Karneval im Februar Einiges getan.

NOLAAF

KARNEVAL

Fastelovend in der eigenen Kneipe, das war lange unser Ziel. Leider ist die Kneipe noch immer Baustelle und die Wände sich nicht rechtzeitig trocken geworden. Nach langer Überlegung haben wir uns deshalb gegen eine Feier vor Ort entschieden. Umso mehr freuen wir uns auf Karneval 2021, wenn wir gemeinsam die Session bestreiten können!

Dreimol Trink—Genosse Alaaf!

Da wir die Pforten unserer Kneipe natürlich schon viel öffnen möchten, arbeiten wir gerade an der Planung unseres Soft-Openings.

Soft—Opening

WIE GEHT ES LOS?

Im letzten Plenum haben wir uns erste Gedanken dazu gemacht, wie wir die Eröffnung unserer Bar stufenweise gestalten können.

Wir möchten den Raum erst mal kennen lernen und dann Schritt für Schritt mehr Menschen einladen, ihn mit uns zu nutzen und zu gestalten. Das kann bei AG-Treffen und Plenen losgehen, über interne Partys oder Kneipenabende und halböffentliche Baustellenwochenenden (evtl. mit Gästeliste), Soft-Openings mit Baustellencharakter & öffentlichem Publikum bis zur großen Eröffnungsparty mit Rambazamba, Presse und Tamtam führen.

Am 1.2.2020 fand unser erster Eröffnungsworkshop statt – noch mit Karneval als Eröffnungszeitpunkt. Primär ging es um die Frage: Wer muss mit wem reden, um was zu entscheiden, damit eine Eröffnung realistisch wird? Nach dem Workshop ist vor dem Workshop, deshalb findet am 8.3. unser Eröffnungsworkshop #2 unter der Leitung von Genoss:innen Anke und Lukas statt. Wir nehmen uns einen Sonntag lang Zeit, um gemeinsam zu erarbeiten, wie wir eine toll Eröffnung möglich machen. Wie gestalten wir die Auswahl der Getränke in der Bar demokratisch mit Genoss:innen und Gästen? Was brauchen wir für ein Soft-Opening? Wann ist der bestmögliche Zeitpunkt für eine Knaller-Eröffnungsparty? Mit Architektur- und Designunterstützung gestalten wir zudem die Raumnutzungskonzepte, die wir dann in den AGs umsetzen werden.

BAU—STELLE

Und wie sieht es sonst so aus auf der Baustelle? Die neuen Fenster sind eingebaut und machen den Raum jetzt richtig hell. Die Wände sind bis auf die Rückwand im hinteren Raum ausgeglichen und warten auf den Putz. Denis, Anke und Albert sind mehrmals pro Woche auf der Baustelle mit den Handwerkern, damit Elektrik und Licht an die richtige Stelle kommen. Vielen Dank für euren großartigen Einsatz!

Namensfindung

NAMENS—FINDUNG

Die Namensfindung geht in die letzte Runde. Die Taskforce Namensfindung plant gerade zwei Termine, um alle Fäuste, 5-Finger & AG Gemeinsam an einen Tisch zu bringen und einen Vorschlag zu erarbeiten, wie die Bar heißt, in der ihr zukünftig euer Kölsch bestellen dürft.

Warum wir uns so viel Zeit bei der Namensfindung lassen? Der Name ist auch wie der Rest des Ladens Work-in-Progress und dazu ein elementarer Bestandteil unseres Projekts. Zum Soft-Opening MUSS deshalb kein Name feststehen, zur großen Eröffnung natürlich schon. Stay tuned!

Thekenbau Testsession

THEKENBAU

Die AG-Tresen war im Februar weiter fleißig am Werk und hat im Rahmen mehrerer Test-Sessions mit Gastro-Profis die zuvor erarbeiteten Modelle und Thekenvariationen auf Herz und Nieren getestet. Mit Erfolg: Der Blick von der Theorie in die Praxis hat dafür gesorgt, dass wir nun viel besser wissen, was unser Tresen können und ermöglichen muss. Nach den Test-Sessions haben wir jetzt zwei Thekenvariationen in der engeren Auswahl, die wir bald allen Genoss:innen präsentieren wollen. Eli hat bereits 3D-Modelle unserer Theke entworfen und auch ein erstes Mandat für unser Theken-Basismodul haben wir bereits von der Genossenschaft erhalten. Das bedeutet: Bald kann es losgehen mit Materialkauf und Thekenbau!

Ihr habt noch einen Tipp, wo man gut an gebrauchte Thekenmodule und Gastro-Elektrogeräte kommt? Her damit, die AG freut sich über eure Unterstützung!

Neujahrsplausch

TRINK—GENOSSE BEIM NEUJAHRSPLAUSCH

Am Montag, den 3.2., stellte Genossin Charlotte Trink—Genosse beim Neujahrsplausch im Colabor vor. In zwei Minuten erklärte sie der versammelten Kölner Stadtentwicklungscommunity unser Konzept und warben anschließend gemütlich bei einem Getränk für unsere Kneipe und unsere Ansätze, die Welt und Köln besser zu machen. Danke für deinen Einsatz, Genossin!

Wer noch so dabei war, erfahrt ihr hier.

Sketchnotes WeThinkingForum 2019 Oberursel - 3
© Andrea Rawanschad 2019


DAS MYZELIUM UND TRINK—GENOSSE

Am 5.2.2020 luden wir gemeinsam mit Timo von Myzelium gemeinschaftsbasierte Gründerinnen, Praktikerinnen, Unternehmer*innen und Interessierte zum Dialog ein. Das Ganze fand im Co-Working-Space freirau in Köln statt. Unter der Leitung von Genossen Kai und Jan sprachen wir darüber, wie gemeinschaftsbasiertes Wirtschaften gesund und menschenwürdig möglich wird, wir Beziehungsangebote und Praktiken für unsere Vorhaben entwickeln können und wie wir ganze Regionen nachhaltig, lebenswert und ökologisch gestalten können.

*Das MYZELIUM ist Beratungsagentur und Netzwerk, und unterstützt Menschen, die ihre Träume auf Basis einer Gemeinschaft (communitybasiert) zum Beruf machen. Grundbedingung ist, Kooperationsfähigkeit, dass sie etwas ändern oder am besten gleich die Welt retten wollen.

Ehrenamt

EHRE DEN ÄMTERN

Wer sich mindestens 5 Stunden pro Woche ehrenamtlich engagiert, hat die Möglichkeit, den Ehrenamtsausweis der Stadt Köln zu beantragen.
Das möchten wir auch bei Trink—Genosse ermöglichen. Deshalb laden wir alle Genoss:innen ein, sich mit ausgefülltem Formular bitte an den Vorstand zu wenden. Weitere Informationen und Formulare gibt es hier.

Kuba—Genosse

TRINK—GENOSSE GOES CUBA…

…oder so ähnlich: Genosse Jaffy schreibt seine Doktorarbeit über die Gründung von urbanen Produktionsgenossenschaften auf Kuba (“die Startup-Szene in Havanna”). Da die klassische Finanzierung über Stipendien leider nicht funktioniert hat, versucht er es jetzt über Crowdfunding. Vielleicht habt ihr Lust auf ein paar Zigarren oder Reisetipps und sorgt so dafür, dass das Trink—Genossen-Wissen nach Kuba wandert, sich vermehrt und mit neuen Inspirationen zu uns zurückkehrt!?

Hier könnt ihr ihn unterstützen.

WAS SONST NOCH LOS WAR

  • Denis war fast täglich auf der Baustelle und bespricht die Gestaltung im Sanitärbereich mit den Handwerkern. Was für ein Rieseneinsatz!
  • Kai und Louisa haben die Fäden zwischen Handwerkern, Vermieter und anderen Beteiligten zusammengehalten.
  • Die AG—Programm hat sich Gedanken zur groben Programmgestaltung und Genehmigungen gemacht.
  • Die AG—Personal hat Vorstellungsgespräche für die Betriebsleiter*innenstelle geführt und gemeinsam mit Vorstand und Aufsichtsrat eine Entscheidung getroffen.
  • Die AG—Sound hat die Lautsprecherboxen bereits montiert.

Zahlen, bitte!

Aktuelle Anzahl der Mitglieder: 130

Text: Laura Vennes, Louisa Manz, Kai Berthold