Namensfindung für die Kneipe – was und wie wir abstimmen

Dieses Dokument, ist das Ergebnisdokument aus einem seeeehr langen Abstimmungsprozess. Der unten stehende Namensvorschlag (für die Kneipe, nicht für die Genossenschaft, die weiter Trink—Genosse e.G. heißen wird) wird in einem nächsten Schritt zur Abstimmung gestellt.

Was wollen wir Abstimmen?

Die AG Namensfindung1 schlägt folgenden Kneipennamen vor:

  • TRINK—GENOSSIN + wechselnde Endungen (TRINK—GENOSSIN / TRINK—GENOSSE / TRINK—GENOSSX)
    • TRINK—GENOSSIN als Standard für nicht-flexible Angaben:
      • Ämter, Konzession, Google-Maps, Website-Domain, Social Media-Handles, u.a.
    • Wechselnde Endungen, also dynamisch wechselnde Namen bzw. verschiedene Namensvariationen, für unser Kneipenschild, Printprodukte, Merchandise etc.

Namensfindung: Ergebnis mit ausführlicher Beschreibung

Nach intensiven Beratungen über einen Namen für unsere Kneipe schlagen wir, die Teilnehmer:innen des Workshops Namensfindung, unserer Genossenschaft einen fluiden Kneipennamen mit wechselnden Endungen vor. TRINK—GENOSSIN / TRINK—GENOSSE / TRINK—GENOSSX. Ist der Wechsel zwischen verschiedenen Namen nicht möglich, beispielsweise bei geschäftlichen Unterlagen, ist TRINK—GENOSSIN der Standard.

Wie sieht das aus? In der Außendarstellung unserer Kneipe rotieren wir wann immer möglich zwischen TRINK—GENOSSX, TRINK—GENOSSIN und TRINK—GENOSSE, zum Beispiel bei einem (Leucht-)Schild über der Kneipe das regelmäßig die Endung wechselt oder bei Drucksachen und Merchandise die in verschiedenen Varianten angeboten werden. Für die Entscheidung im Einzelfall könnten wir einen Zufallsgenerator entwickeln und anbieten. 

Darüber hinaus wollen wir Bereiche bestimmen, in denen zusätzlich zu den drei genannten noch weitere Endungen ausprobiert werden können, die nicht notwendig mit Inklusivität und Gender in Verbindung stehen. Zur Orientierung, wann der Standard genutzt, wann zwischen den drei bestimmten Varianten gewechselt wird, und wann mit den Endungen gespielt werden kann, bieten wir unten eine Matrix an.

Warum ist das unser Vorschlag für den Kneipennamen? In unserer Kneipe, wie in unserer Genossenschaft, ist jede:r willkommen. Unsere Offenheit ist dabei nicht nur hehres Ideal (das aber auch), sondern auch erprobtes Erfolgsrezept. Das haben die letzten zwei Jahre gezeigt, in denen aus den unterschiedlichsten Impulsen von den unterschiedlichsten Menschen unsere großartige Kneipe entstanden ist. Und das wollen wir unbedingt kommunizieren. Diese Unterschiedlichkeit aber in nur einem Namen unterzubringen schien uns fast verschenkt. 

Auch unsere Kneipe ist niemals dieselbe Kneipe; sie verändert sich. Das führt zu einem anderen unserer Ideale und Erfolgsrezepte: Beweglichkeit. Was wir gestalten, soll sich immer auch zur Umgestaltung anbieten. In Sachen Außenkommunikation haben wir das schon sehr erfolgreich beim Genossenschaftslogo ausprobiert: Ein quadratischer Rahmen, dessen Inhalt beliebig verändert werden kann. Immer anders und dennoch immer unverkennbar TRINK—GENOSSE. Das soll uns auch bei unserem Kneipennamen gelingen.

Wer sind wir und wie haben wir gearbeitet? Nach der Abstimmung über den Kneipennamen Anfang des Jahres, die ohne Ergebnis blieb, haben wir uns zusammengeschlossen, um einen Lösungsvorschlag zu erarbeiten. Einige von uns hatten bereits im Vorfeld an den zur Abstimmung gestellten Vorschlägen gearbeitet, einige in der Abstimmung mit Vetos gegen Vorschläge gestimmt, andere mit der Stimme ihre Führungsrolle bei der Umsetzung bestimmter Vorschläge erklärt, manche beides, wieder andere sind aus Interesse unserem Aufruf an die Genossenschafts-Öffentlichkeit gefolgt. In den vergangenen Monaten haben wir uns zum Thema informiert und intensiv unsere verschiedenen Positionen verhandelt. Die nun vorgestellte wechselnde Namenslösung führt das zusammen und entspricht, so verstehen wir sie, von allen ursprünglichen Vorschlägen am meisten dem Geist unseres Projekts.

How to:

Wechselnde Endungen
verwenden
TRINK—GENOSSINTRINK—GENOSSIN/
TRINK—GENOSSE
TRINK—GENOSSIN/
TRINK—GENOSSE/
TRINK—GENOSSX2
Konzession/
Finanzamt
ja
Google-Mapsja
Websiteja
Pressemitteilungjajaja
SocialMedia (handle)3 ja
SocialMedia (veränderbarer Name)kann wöchentlich wechseln4
Kneipenbeschilderungjawenn bezahlbar und eine gute dritte Form da ist, dann auch mehr
Printprodukteja5 Lückentext
Merchandiseja
Biergläserjawenn Geld da
Bierdeckeljawenn Geld da
… gern weitere Beispiele auflisten

Wie wollen wir Abstimmen? 

Abstimmungsoptionen: ja / nein über den Vorschlag per LimeSurvey

  • Der Namensvorschlag gilt als angenommen, wenn 50% der Teilnehmer:innen oder weniger mit “nein” abgestimmt haben

Sollte die Genossenschaft sich gegen den erarbeiteten Vorschlag entscheiden (bei mehr als 50% “Nein”), dann…

  • …bleibt die Kneipe vorerst namenlos.
  • …sind die Mitgenoss:innen, die dagegen gestimmt haben, angehalten sind, einen neuen Verfahrensvorschlag für einen Abstimmungsprozess zu organisieren. Das bedeutet: 
  • Formieren der Arbeitsgruppe, innerhalb von 30 Tagen
  • Dem Plenum den Prozess für die erneute Namensfindungsinitiative vorstellen, innerhalb von 90 Tagen
  • Neue Namensvorschläge erarbeiten, innerhalb von 180 Tagen
  • Neue Abstimmung initiieren, innerhalb von 210 Tagen

Kann dieser Prozess nicht so initiiert und durchgeführt werden, verbleibt als Name der Kneipe: TRINK—GENOSSIN + wechselnde Endung!

—————

1. Wir, die AG Namensfindung, die nach der letzten Abstimmung zur Namensfindung aufgrund von Vetos die Aufgabe bekommen hat, einen Vorschlag zu erarbeiten, in dem alle Vetos auf- und eingearbeitet werden.

2. Momentaner Stand der Diskussion: TRINK—GENOSSX ist die präferierte Variante mit inklusiver Endung. Expert:innen-Input zu inklusiveren Alternativvorschlägen ist willkommen.

3. Offene Frage: Gibt es überhaupt 2 Social Media Kanäle (für Kneipe und Genossenschaft getrennt)?

4. Alles, was wechseln soll, braucht einen Prozess/einen Mechanismus oder eine Person, die den Wechsel garantiert. Wenn das nicht definiert ist, dann lieber den Standard verwenden.

5. Ja, wechselnde Endungen können mehr kosten: Wir meinen, dass wir das einfach als Gestaltungselement nehmen, und das deshalb gut finden.