Ausstellung: Uncanny Family

Charlotte Wulff setzt sich in ihrer Fotoserie „UNCANNY FAMILY“ mit dem Phänomen von transgenerationalen Traumata auseinander. Inhaltliche sowie visuelle Inspiration liefern hierbei sowohl der Ödipus-Mythos nach Sophokles als auch die Buddenbrooks von Thomas Mann. In Selbstporträts und Stillleben erforscht die Fotografin das emotionale Erbe im Spannungsfeld zwischen Schicksal, Zufall, Rätsel und (Er-)Lösung.

Ausstellung: Johanna Graen

Eigentlich Schauspielerin von Beruf, hat Johanna Graen während des Lockdowns wieder zur Kamera gegriffen, da es eine der wenigen Möglichkeiten für sie war, auf Abstand künstlerisch aktiv zu sein. Mit dem Versuch den Menschen dennoch nahe zu kommen, sie zu portraitieren mit dem Spiel des natürlichen Lichts.

Ausstellung: Bar Code

„Bar Code“ heißt die Ausstellung von Künstlerin Silvana Köster vom Januar bis Anfang März in der TRINK—GENOSSIN. Gerade Linien, Formen und Minimalismus stehen heute für das Moderne – doch zugleich auch für die Isolation und für das Vermissen, für das Sehnen. In der Bar stehen sie für Wort und Bild, für Vertrautes, Vergessenes, für das Erinnern und für Leichtherziges.

Ausstellung: essentia/speculo

„Was/wieviel ist essenziell und was/wieviel ist gespiegelt?“ Dieser Frage geht Cora Lisbach in ihrem Projekt essentia/speculo nach. In abstrakten Portraits aus Farben und Formen wagt sie den Versuch, Menschen zu spiegeln, wie vielfältig schön sie in ihren Eigenarten – in ihrer Essenz- erscheinen. Einzeln und im Zusammenspiel.

Ausstellung: M-ART

Aura. TRINK—GENOSSE ist angetreten, über sich selbst hinaus zu wirken: zu strahlen. Künstler M-ART hat einen ganz ähnlichen Anspruch an seine Kunst: sie soll den Charakter ihrer Umgebung verändern. Seine Kunst stellt er noch bis zum 1. Oktober in der TRINK—GENOSSIN aus. Am kommenden Samstag, 11.9. sprechen wir mit M-ART und der Künstlerin Cora Lisbach, die ab Oktober bei uns ausstellen wird, über Aura, übers — Strahlen.